Pelargonien speichern das Wasser in ihren langen Stängeln. Somit kommen sie mit vergleichsweise wenig Wasser zurecht.
Ideal ist weiches, kalkarmes Regenwasser, das direkt auf die Erde und nicht über Blätter und Blüten gegossen wird.
Du solltest das Wasser langsam zugeben, damit es nicht einfach nur von oben herab durch das ausgetrocknete Substrat hindurchläuft, sondern sich gut verteilen kann.

 

Pelargonien, zu denen unsere Pink Pauline zählt, wurden schon im frühen 17. Jahrhundert von Südafrika nach Europa eingeführt,

weshalb sie direkte Sonneneinstrahlung gewöhnt sind.
Unsere Pink Pauline gedeiht im sonnigen Beet ebenso gut wie auf Balkonien. Sie bevorzugt einen sonnigen Platz, nimmt aber auch im Halbschatten keinen Schaden, sofern sie regelmäßig gegossen wird.

Im Beet nimmt die Erde genügend Wasser auf, sodass tägliches Bewässern ausreicht. Der Balkonkasten dagegen verfügt nur über einen begrenzten Wasservorrat. Deshalb ist es besonders im Sommer während der Wachstumszeit wichtig, richtig zu gießen: Beherbergst Du Deine Pink Pauline auf dem Balkon solltest Du morgens und abends gießen. Während dieser Zeiten kann Deine Pink Pauline das Gießwasser optimal aufnehmen – in der Mittagssonne würde es verdunsten.

Wenn Du bequemer vorgehen möchtest oder ein paar Tage wegfährst, kannst Du auf ein automatisches Bewässerungssystem zurückgreifen, welches in kleinen Dosen Wasser abgibt. Zudem gibt es spezielle Gefäße für den Balkon – sog. „Wasserspeicherkästen“ —, die über einen doppelten Boden verfügen, in dem sich ein Wasserspeicher befindet.
Per Wasserstandsanzeiger kannst Du erkennen, wann der Vorrat wieder aufgefüllt werden sollte.

 

Deine Pink Pauline blüht im Normalfall von Mai bis Oktober und kann bei guter Pflege sehr alt werden.

Spätestens wenn am 16. Mai die „Eisheiligen“ vorüber sind und kein Frost mehr droht, kannst DU Deinen Balkon wieder mit blühenden Pflanzen auszustatten. Deine Pink Pauline ist kälteempfindlich, weshalb sie bei Frost eingehen würde.

 

Wenn Du Deiner Pink Pauline zusätzlich noch etwas gutes tun möchtest, empfehlen wir Dir einen phosphorhaltigen Dünger im wöchentlichen Turnus einzusetzen. Die restliche Pflege der Pink Pauline beschränkt sich auf das Schneiden der verblühten Stellen, die zumeist am unteren Bereich der Pflanze zu finden sind. Soll die Pink Pauline überwintern, ist das Zurückschneiden bis auf ein oder zwei Augen pro Stängel ratsam.

 

Vor dem Einpflanzen in Dein Beet bzw. dem Einsetzen in Deine Blumenkiste, musst Du Deine Pink Pauline aus dem Topf (Kunststoffbecher) lösen. Dazu brauchst Du einfach nur den Becher zu fassen und ihn an mehreren Stellen gleichzeitig zu drücken, damit sich der Wurzelballen ganz leicht aus dem Becher herausnehmen lässt. Nimm dann den Strunk der Pink Pauline zwischen zwei Finger und decke sie mit der Hand ab. Danach kannst Du den Becher vorsichtig abziehen. Wenn die Wurzelballen schon verdichtet sind, solltest Du sie behutsam auseinander ziehen. So kann sich die Pink Pauline im neuen Kasten oder Beet besser verwurzeln.

Idealerweise pflanzt Du die Pink Pauline mit einem Abstand van ca. 40 cm zueinander. Die Zwischenräume kannst Du mit Erde auffüllen, die Du — ebenso wie Deine Pflanze(n) – leicht eindrückst. Über der Erdschicht im Blumenkasten solltest Du darauf achten, dass noch zwei Zentimeter Luft bis zum Kastenrand bleiben, damit das Gießwasser nicht überlaufen kann.